Es war im Jahr 2001, als ich entdeckte, dass in Köln beim Radiosender 1LIVE ein Seminar zum Thema "Moderation im Sektor - Grundlagen der Radiomoderation" angeboten wird. Da musste ich hin. 300 Mark Seminarkosten, Bahnfahrt von Stuttgart nach Köln und ein Hotelzimmer - jede Menge Kohle für einen 18-Jährigen.

Meine Eltern waren wenig begeistert und unterstützten mein Vorhaben mit keinem Pfennig. Richtig übel konnte ich es ihnen damals nicht nehmen. Damals, als ich noch jede Woche mit einem neuen Traumjob aus der Schule kam. Pilot, Feuerwehrmann und jetzt Radiomoderator. Aber irgendwie war es anders. Es war nicht dieses Gefühl von "Diesen Job finde ich toll", sondern viel mehr ein "Ich will das machen". Und ich ich tat es. Nach wochenlangem Zeitungen austragen und Fenster im Nachbarhaus streichen hatte ich das Geld für das Seminar zusammen. Sogar meine Eltern merkten allmählich, dass es mir ernst war.

So befand ich mich am 8. September auf dem Weg nach Köln, auf dem Weg, zum ersten Mal ein Radiostudio zu sehen. Nach zwei Tagen Seminar sollte mich nichts mehr davon abhalten, Moderator zu werden - ab jetzt mit der vollen Unterstützung meiner Eltern. Mein Ziel: eines Tages in so einem Studio moderieren.

Wie bei fast allem fiel der Job nicht vom Himmel. Jahre des harten Trainings standen auf dem Programm. Ohne diese hätte ich nie erfahren, wie man für einen Krankenhaussender Radio zwischen OP und Pathologie macht. Ich hätte nicht gelernt, wie ich meine Stimme trainiere und richtig einsetze und hätte niemals all die journalistischen Seminare besucht.

Dann endlich zahlte sich mein Einsatz aus: Bei einem Stuttgarter Sender begann ich mit einer Moderationsausbildung. Und um meine Ausbildung vollständig zu machen, ging's für ein Volontariat nach Regensburg, zu Radio Galaxy. Über zwei Jahre moderierte ich dort täglich die interaktive Nachmittagsshow und parallel zahlreiche Sendungen beim Regensburger Hitsender gong fm. Dann kam der Sprung zum Öffentlich-Rechtlichen: Als Moderator, Nachrichtensprecher und Redakteur arbeitete ich beim SWR-Jugendprojekt DASDING in Baden-Baden. Später ging's bei der Jugendwelle des MDR mit der Morningshow "SPUTNIK Fett geweckt" in Halle weiter.

Seit 2007 arbeite ich als Moderator bei YOU FM, der Jugendwelle des hr, zudem moderiere ich seit Juli 2009 in BAYERN 3. 2008 folgte zusätzlich der Wechsel ins TV. Im Bayerischen Fernsehen moderierte ich das multimediale Live-Jugendmagazin "on3-südwild", das ich 2011 verlassen habe. Seither arbeite ich als TV-Moderator und -Reporter für unterschiedliche Formate, als Coach und als Programmchef. Seit 2016 arbeite ich, nach meiner Ausbildung am Institut für Moderation (HdM) in Stuttgart, unter anderem als Moderator beim Nachrichtensender n-tv, bei hr3 sowie weiter bei BAYERN 3.

Pilot bin ich übrigens trotzdem: In meiner Freizeit fliege ich Gleitschirm. Außerdem besitze ich seit 2010 die Pilotenlizenz PPL-A für Flugzeuge und seit 2016 die Lizenz PPL-H für Hubschrauber.